Interview mit Dr. Max von der Planitz: Digitale Transformation im Handel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Inhalt

Herr Dr. von der Planitz, die Digitalisierung ist in aller Munde. Auch die Otto Group ist bei diesem Thema ganz vorne dabei und hat ihr Geschäftsmodell mehr und mehr in diese Richtung ausgerichtet. Wie viel Risikobereitschaft und Mut gehören zu einem solchen Schritt? Bedarf es dazu guter Berater?

Zunächst einmal braucht man dazu vor allem die Erkenntnis für die Notwendigkeit im Großen. Diese Erkenntnis muss auf einer möglichst breiten Basis stehen, das heißt, sie muss hinreichend weit in die Organisation getragen werden, sodass möglichst viele Menschen in der Organisation wissen, dass der Weg in Richtung umfassender Digitalität eine Notwendigkeit ist. Nichtsdestotrotz braucht man dann Mut und Veränderungswillen. Berater können bei dem Weg helfen, aber der Kernpunkt ist die Erkenntnis, dass die Digitalisierung eine absolute Notwendigkeit ist, um die Zukunftsfähigkeit der Firma zu sichern.

Sie haben ja gerade schon angesprochen, dass es weniger ein technischer Wandel ist, sondern mehr ein Kulturwandel. Sie sitzen da an einer wichtigen Schaltstelle. Wie schafft man es, die eigenen Mitarbeiter für die Sache zu begeistern?

Es fängt damit an, dass ich die Mitarbeiter für die Notwendigkeit zu digitalisieren sensibilisiere, indem ich die Menschen bewusst auf die Entwicklung im Markt und im Wettbewerbsumfeld hinweise und ihnen die Implikationen auf das Geschäft klar mache. Die Erkenntnis für die Notwendigkeit des Wandels ist die Grundvoraussetzung. Dann kommt es in der Tat darauf an, die Mitarbeiter Schritt für Schritt mitzunehmen.

Aus dem Grund haben wir vor einiger Zeit aus der Unternehmensstrategie heraus einen Kulturwandelprozess eingeleitet. Wir nennen das Kulturwandel 4.0. Da geht es nicht nur um „harte Maßnahmen“, sondern vor allem um Fragen der Zusammenarbeit, Fragen der Transparenz, Fragen von Vertrauen und letztlich auch Fragen von profanem, aber immer wieder wichtigen Change-Management.


Vorherige Nächste »

Dr. Max von der Planitz

Im Anschluss an das Studium International Management an der ESCP Europe in Paris – London und Berlin arbeitete Dr. Max von der Planitz mehrere Jahre als Berater für McKinsey & Company, wo er vor allem Konsumgüter-, Automobil- und Logistikkonzerne begleitete. In dieser Zeit promovierte er zudem im Forschungsgebiet Strategisches Management an der WHU Otto Beisheim School of Management in Koblenz.
Im Jahr 2013 wechselte Herr v.d.Planitz zur Otto Group und arbeitet im Bereich Konzernstrategie & Entwicklung, dessen Leitung er am 1. April 2017 übernahm. Aktuelle Schwerpunktthemen sind Portfoliomanagement in der globalisierten Plattformökonomie, Conversational Commerce im Zeitalter digitaler Assistenten sowie die Zukunft in der Distributionslogistik.

  • 2004-2007: MSc und Dipl. Kaufm. Internationales Management, ESCP-Europe
  • 2007-2012: McKinsey & Company
  • 2010-2011: Promotion, Dr. rer. pol., Strategisches Management am Institut für Management & Controlling, WHU Otto Beisheim School of Management
  • Seit 2013: Otto Group, Corporate Strategy & Development

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok