Interview mit Jarno Wittig: Disruption der Kommunalwirtschaft

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Inhalt

Als Geschäftsführer der VKU Consult GmbH sind Sie die treibende Kraft, um Ihr Unternehmen voranzubringen. Welchen Stellenwert nimmt dabei das Thema Digitalisierung ein?

Die Digitalisierung ist eines der Top-Themen für die Kommunalwirtschaft. Gleichwohl ist das Verständnis von „Digitalisierung“ extrem heterogen. Wir müssen also hier sortieren, ob wir von Digitalisierung im Sinne von Automatisierung – also Brot- und Butter-Themen unserer Unternehmen – oder beispielsweise Agilität und neuen Geschäftsmodellen sprechen. Wir plädieren daher für eine Sortierung und Priorisierung der Themen und bieten als Verband verschiedene Plattformen zum Austausch unserer Unternehmen an."

An welcher Stelle stehen kommunale Unternehmen heute bei automatisierten Prozessen und digitalen Entwicklungen?

Das sind zwei Dimensionen. Automatisierung ist wie gesagt seit Jahren Kerngeschäft unserer Unternehmen. Denken Sie an zentrale Netz-Leitwarten, vollständig automatisierte Steuerung von Anlagen, Netzen, Wasserwerken und dergleichen mehr… Wenn wir hingegen an digitale Geschäftsmodelle denken, geht es der Branche wie vielen anderen. DAS neue Geschäftsmodell ist noch nicht gefunden, verschiedene Lösungen und Use Cases werden getestet, aber den neuen Business Case gibt es auch für die Kommunalwirtschaft noch nicht. Doch mehr und mehr Unternehmen ändern die Perspektive und schauen konsequent aus Kundensicht auf ihre Angebote – das scheint mir schlüssig.


Was die automatisierten Prozesse angeht, spielen bereits sehr viele kommunale Unternehmen vorne mit oder haben bereits Entwicklungen in diese Richtung angestoßen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Die kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung verfügt bereits über umfangreiches digitales Know-how in der Logistik und testet On-demand-Systeme für mehr Effizienz sowie eine bessere Koordination in der Straßenreinigung und Hausmüllentsorgung. Mit smarten Mess- und Steuerungssystemen lässt sich der Einsatz von Erneuerbaren Energien sowie die Verbrauchssteuerung optimieren und der Nutzen energieeffizienter Technologien immer besser aufzeigen.

Als Verband runden wir das Angebot durch die „VKU Innovation“ ab. Wir schärfen das innovative Bewusstsein unserer Mitgliedsunternehmen und sind Bindeglied zwischen Kommunalwirtschaft und jungen innovationsgetriebenen Unternehmen. Wir sind damit durchweg auf positives Interesse gestoßen. Dieser Prozess ist auch ein Ergebnis für den Verband und die Branche."


Vorherige Nächste »

Jarno Wittig

Jarno Wittig ist seit 2012 Geschäftsführer der Landesgruppe Berlin-Brandenburg beim Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) sowie seit 2015 Geschäftsführer der VKU Consult GmbH.

Vita:

  • Geschäftsführer der Kommunikations- und Politik-Agentur wbpr_kommunikation
  • Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation bei der Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
  • Redakteur im Lokal-, Wissenschafts- und Sportjournalismus
  • Dozent im erwachsenenpädagogischen Kontext, Lehrbeauftragter für Kommunikationsmanagement und Public Relations an der Universität Leipzig
  • Studium Erwachsenenpädagogik sowie Kommunikations- und Medienwissenschaften mit dem Schwerpunkt PR an der Universität Leipzig

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie als Besucher verschiedene Funktionen nutzen können und um die Nutzung der Webseite zu vereinfachen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok